18 Februar 2010 ~ 1 Comment

Auf das “i-run”, fertig, los!

Verschiedene Laufstrecken in den eigenen vier Wänden und bei Bedarf geht es auch mal ein paar Steigungen hoch. Dabei gibt der Personal Coach die verschiedensten Trainingsprogramme für Einsteiger und ambitionierte Läufer vor. Was sich wie der Luxus-Traum von superreichen Lauf-Fans anhört, kann mit dem „i-run“ Laufband von Reebok sportliche Realität für jedermann werden.

Laufen muss nicht nur Freiluftsport sein, der den Sportler gerade in Herbst und Winter oft widrigstem Wetter mit Nässe, Kälte und glattem Untergrund aussetzt. Die Dunkelheit ist kein gefährlicher Gegner mehr, der überall mit Stolperfallen lauert und insbesondere manche Läuferin nur mit Unbehagen ihr Training absolvieren lässt. Das Trainingsprogramm kann besser in den Tagesablauf integriert werden und Mütter müssen sich keine Gedanken mehr machen, wer in der Zwischenzeit auf den Nachwuchs aufpasst. Reebok macht mit seinem „i-run“ Laufband all diese Trainingsannehmlichkeiten möglich und liefert dem Sportler ein vielfältiges, hochwertiges Trainingsgerät mit allem Know-How des bekannten Sportartikelherstellers.

Als Herzstück des modern gestylten Laufbandes fungiert ein 1,75 PS Motor, der Geschwindigkeiten von 0,8 – 14 Stundenkilometern erlaubt und damit den idealen Antrieb für Walking, Power Walking, lockeres Jogging oder engagiertes Laufen liefert. Eine mehrlagige, 1,6 mm dicke Laufmatte mit polymeren Dämpfungselementen sorgt für einen komfortablen Untergrund, der gleichzeitig Schonung für Gelenke und Sehnen verspricht und sich auf einer Fläche von 40×120 cm unter dem Läufer ausbreitet. Immer griffbereit befindet sich der Trainingscomputer mit hintergrundbeleuchtetem, blauem Display direkt vor dem Läufer und ermöglicht den Zugriff auf die vielfältigen Einstellungsoptionen. Hier sind die Funktionen wie Geschwindigkeit, Zeit, Strecke, Kalorien und Puls ablesbar. Ferner werden über den Computer die beiden Steigungslevel des Laufbandes geregelt und unter den sieben Trainingsprogrammen kann die passende Auswahl getroffen werden. Dabei kommt das „i-run“ jedem Fitnessniveau entgegen und bietet Ausdauer- , Intervall- und Zielprogramme für Zeit, Distanz oder Kalorienverbrauch an. Den Puls des Läufers nimmt das Gerät dabei per Handmessung auf.

Wer beim Laufen auch gern die eigene Lieblingsmusik zur Hand hat, kann zum Modell „i-run music“ greifen und bekommt eine Docking-Station für MP3-Player mit Lautsprechersystem direkt am Laufband für die passende, akustische Trainingsbegleitung.

Grundsätzlich sind die „i-run“ Laufbänder von Reebok für Läufer bis zu 100 kg Körpergewicht geeignet und beanspruchen aufgestellt einen Platz von 161 x 80 x 131 cm ( L x B x H ). Damit aus dem Trainingspartner kein störendes Hindernis in Wohnung oder Haus wird, kann er bequem mittels Transportrollen senkrecht aufgestellt werden – dann schrumpft der Platzbedarf im Handumdrehen auf 47 x 80 x 159 cm ( L x B x H ).

Das „i-run“ Laufband von Reebok ist ganz groß, wenn es an das Training geht und macht sich unauffällig klein, wenn Sportler und Gerät ihre wohlverdiente Pause nehmen.

Wo kann ich das Laufband erwerben?
Diese Laufband finden Sie in unserem Laufband Guide

One Response to “Auf das “i-run”, fertig, los!”


Leave a Reply