16 Juli 2011 ~ 0 Comments

Der perfekte, sportliche Ausgleich: Das Fitnessband!

Ein Fitnessband wird auch als Gymnastikband oder Theraband bezeichnet. Einst wurde ein solches Trainingsband nur in der Physiotherapie eingesetzt, doch mittlerweile hat es einen festen Platz im Bereich Fitness und Sport bekommen und immer mehr Menschen greifen auch privat darauf zurück. Demnach ist es ein ausgezeichnetes Gerät, welches man Zuhause anwenden kann und gilt zudem noch als ungemein platzsparend…

Das Fitnessband ist jederzeit für ein allgemeines Training geeignet! Dabei reicht es schon aus, es zweimal pro Woche für eine Dauer von etwa 30 Minuten anzuwenden, und schon verhilft es einem zu einer strafferen Figur und erhöht zudem auch noch die allgemeine Kondition. Denn mit dem Fitnessband lassen sich sämtliche Muskelpartien auf eine positive Art und Weise trainieren und viele verschiedene Übungen bieten sich dazu an. Der positive Effekt setzt dabei schon sehr früh ein, indem der Trainierende beweglich bleibt, ohne unnötig seine Gelenke zu belasten. Auch ist das gesamte Training auf einem einfachen Wege durchführbar und trainiert somit den gesamten Körper. Dadurch wird die allgemeine Fitness gesteigert und die Muskelgruppen werden gekräftigt. Ein elastisches Zugverhalten macht das Fitnessband sehr interessant, denn mit dem Band ist es möglich, einen ganz normalen Bewegungsablauf zu imitieren. Ein solches Band ist zudem in unterschiedlichen Längen erhältlich, passend auf die jeweilige Körpergröße abgestimmt. Und auch zwischen diversen Stärken kann man wählen, je nachdem, welchen Widerstand man den Muskeln beim Trainieren entgegensetzen möchte. Dadurch erhöht sich der gesamte Trainingseffekt entsprechend. Ein solches Fitnessband besteht immer aus dem Material Latex und eignet sich hervorragend für alle Altersklassen – irrelevant, ob die Übungen im Stehen, Liegen oder Sitzen ausgeführt werden, bringt es einen guten Ausgleich zu Laufbändern oder dergleichen. Also ist es zum Beispiel auch für Senioren bestens geeignet, denn es erfordert auch absolut keine aufwendige Vorbereitung. Grundsätzlich gilt die Tatsache, dass man mit dem Band nichts falsch machen kann, nur darf man es keinesfalls unterschätzen. Wie bei allen anderen Sportarten auch, gilt es hier, das Training langsam und somit Schritt für Schritt auszuführen und dann mit der Zeit zu erhöhen. Hält man sich daran, steht einem nichts mehr im Wege, ein Fitnessband regelmäßig zur Hand zu nehmen und seiner Gesundheit auf diesem Wege etwas Gutes zu tun!

Es lohnt sich in jedem Falle, das Fitnessband einmal auszuprobieren, denn ein solches Band kann zum Beispiel neben dem Laufband auch als perfekter Ausgleich genutzt werden. Hersteller wie Wellwide, Kettler bieten diese Fitnessbänder recht billig an (ab 20 Euro).,Auch neben anderen sportlichen Aktivitäten macht dieses enormen Sinn – denn schließlich wollen wir alle doch nur eines: Körperlich fit sein, und zwar dauerhaft!

Wo kann ich das Laufband erwerben?
Diese Laufband finden Sie in unserem Laufband Guide

Comments are closed.